Sie haben sich also entschieden nach Myanmar (Birma) zu reisen?

Dann sollten wir nun alles dafür tun, dass Ihre Reise nicht nur Ihnen, sondern auch den Menschen dort in bester Erinnerung bleiben wird.

Viele Reiseführer bieten bereits Ratschläge, die Ihnen das Reisen einfacher und bequemer machen. Wir fügen ein paar hinzu, die nach unserer Ansicht für verantwortungsvolles Reisen notwendig sind.

Grundregeln verantwortungsvollen Reisens nach Myanmar

  1. Reisen Sie innerhalb des Landes nicht per Flugzeug, da birmanische Fluglinien momentan von den engen Vertrauten des Regimes betrieben werden.
  2. Vermeiden Sie Firmen und Reiseveranstalter, die sich von der Regierung betrieben werden. Einige Reiseführer geben Auskunft über die Betreiber.
  3. Vermeiden Sie exorbitante Luxushotels. Der Lebensstandard in Myanmar ist extrem niedrig, wählen Sie daher eine bescheidenere Unterkunft. Je kleiner das Unternehmen, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass Sie das Militär und seine Begünstigten finanzieren.
  4. Benutzen Sie keine Einkaufszentren und Dienstleistungen in großen Hotels. Besuchen Sie kleinere Läden und Restaurants, Internet-Cafés und unabhängige Transportunternehmen.
  5. Vermeiden Sie Hotels und Anbieter mit Golfplätzen, Swimming Pools und ähnlichen Einrichtungen, die Birmas Umwelt unverhältnismäßig belasten. Verzichten Sie auf die Nutzung von Touristenattraktionen, die Sie auch zuhause oder in weniger problematischen Ländern zur Verfügung haben.
  6. Vermeiden Sie Hotels und Dienstleister, die inmitten von historischen Stätten oder in empfindlichen Ökosystemen errichtet wurden.
  7. Vermeiden Sie Museen und Parks, wo das Eintrittsgeld an die Regierung geht.
  8. Verwenden Sie die Klimaanlage nur wenn wirklich notwendig. Die elektrische Versorgung in Myanmar steht permanent am Rande ihres Zusammenbruchs und jedes Mehr an Strom wird den ärmeren Haushalten fehlen. Generatoren werden oft nur für wohlhabende Touristen betrieben und belasten die Luft.
  9. Vermeiden Sie die Vergeudung von Rohstoffen wie Trinkwasser oder Lebensmitteln.
  10. Wenn Sie etwas Bargeld über haben, dann spenden Sie es Mönchen oder Klöstern. Klöster bilden einen wichtigen Teil des nichtstaatlichen Sozialsystems, der die Untätigkeit des Staates zu kompensieren versucht. Seien Sie auch hier misstrauisch bei Klöstern, die mit der Regierung zusammenarbeiten und spezielle Programme für Ausländer anbieten.
  11. Respektieren Sie die örtliche Kultur und akzeptieren Sie das verfügbare Serviceniveau. Erwarten Sie keine Pizza oder ein Shopping-Erlebnis wie in Bangkok oder Singapur. Menschen in Myanmar sind oft unerfahren in Begegnungen mit Fremden und glauben, Sie wären Ihnen eine königliche Behandlung schuldig. Seien Sie geduldig und offen für neue Erfahrungen.
  12. Reisen Sie mit wachem Blick und seien Sie kritisch. Aber bringen Sie die Einheimischen nicht durch allzu freie Diskussionen über Politik oder provokatives Verhalten in Schwierigkeiten, wenn Sie merken, dass dieses Thema nicht gewünscht wird.
  13. Halten Sie sich fern von Kindesmissbrauch und sexueller Ausbeutung.
  14. Ihr Geld wird nicht alle Menschen in Myanmar erreichen. Erwägen Sie daher Projekte zu unterstützen, die den Birmanen in entlegeneren Gebieten des Landes oder in der Migration helfen. Drängen Sie Ihre Regierung, die Regierungen von Myanmars Nachbarn und internationale Investoren, dass sie Menschenrechte, indigene Rechte und einen wirklichen und überprüfbaren Übergang zur Demokratie zu ihrer Priorität machen. Unterstützen Sie birmanische freie Medien und helfen Sie, dass mehr Menschen über die Lage in Myanmar erfahren.

 

Als Bestandteil unseres Projektes plane wir in Kooperation mit Partnern die Entwicklung weiterer Möglichkeiten, wie fragwürdige Firmen erkannt und die Angebote ethischer Reiseunternehmen unterstützt werden können. Eine Sammlung von Daten finden Sie bereits auf my.ecoburma.com

Foto: Donna Cymek